Die praxisintegrierte Ausbildung (PiA)

• praxisintegriert / dualorientiert 

• in drei Jahren 

• vergütet mit einem Ausbildungseinkommen

• neue Zugangsvoraussetzungen in Verbindung mit Mittlerer Reife

 

In dieser Ausbildungsform werden die Unterrichtszeiten am Seminar und eine Tätigkeit in einer waldorfpädagogischen Kindertagesstätte über die gesamte dreijährige Ausbildungszeit verteilt  („praxisintegriert“). Der Auszubildende schließt neben einem Schulvertrag einen Ausbildungsarbeitsvertrag mit einer Praxisstelle und erhält von dieser ein Entgelt (kleines Gehalt), das durchgängig, auch während der schulischen Ausbildungszeiten, gezahlt wird. Es gelten in diesem Ausbildungsverhältnis die betrieblichen Urlaubsregelungen und nicht die schulischen Ferienzeiten!

Die Form des Wechsels zwischen Praxisstelle und der Fachschule wird am Erzieherseminar Stuttgart nach dem Blockmodell durchgeführt. Das heißt, die Ausbildung wird im Wechsel zwischen jeweils mehrwöchigen schulischen Unterrichtsblöcken und Praxisblöcken erfolgen.

Während des Schulblocks werden die jeweiligen Themen in Epochenunterrichten behandelt. Das heißt, für eine oder mehrere Wochen beschäftigen wir uns lückenlos mit denselben Themen und schließen diese ab, bevor wir uns neuen zuwenden. Diese Arbeitsweise ermöglicht ein besonders intensives Eintauchen in die Inhalte.

Einen besonderen Stellenwert hat an unserer Fachschule die Kunst. Sie kommt als Quartett daher, das aus bildnerisch-plastischem Gestalten, Eurythmie, Musik und Sprachgestaltung besteht.

Die Beschäftigung mit Fragen der Religion findet sich neben dem Unterricht zum Beispiel auch in der Gestaltung der Jahresfeste am Seminar.

Das Land Baden-Württemberg schafft mit dem Modellversuch der praxisintegrierten Ausbildung neue Zugangwege zum Erzieherberuf, da eine bereits gewonnene, praktische oder pädagogische Erfahrung bei den Zugangsvoraussetzungen stärker berücksichtigt wird.


Aufgabe der Bewerber ist es, neben der Aufnahme in die Fachschule des Waldorferzieherseminars Stuttgart auch eine Praxisstelle zu finden. Hier finden Sie Informationen zur Bewerbung...

 

Blockübersicht/Lehrplan

Unterschiedliche Künste und Handarbeit werden als wesentliches Element über die ganze Ausbildung regelmäßig unterrichtet.

 

PiA 1

 

1. Woche – Teambildung

 

Praxisblock – Fingerspiel, Beobachtung

 

1. Block – Grundlagen der Waldorfpädagogik

  • Berufliche Identität
  • Pädagogische Grundlagen im Kindesalter
  • Bindung & Beziehung
  • Methodische Grundelemente
  • Raum- und Tagesgestaltung, Achtsamkeit, Partizipation, Resilienz
  • Finger- und Kreisspiele

 

Praxisblock – Beobachtung, Tätigkeiten mit Kindern

 

2. Block – Kleinkindpädagogik

  • Embryologie
  • Entwicklung des Kindes in den ersten drei Jahren
  • Methodik in der Krippe
  • Handgestenspiele

 

Kurzpraktikum in anderen Altersstufen - Krippe 

 

3. Block – Pädagogik im Kindergarten

  • Entwicklung des Kindes in den ersten sieben Jahren
  • Methodik: Spiel, Pädagogischer Alltag
  • Verstärkung und Grenzen
  • Sinneslehre
  • Kinderliteratur
  • Puppenspiel
  • Umwelterziehung

Praxisblock – Beobachtung, Puppenspiel, Gartenprojekt 

 

In allen Jahrgängen wird Religion, Deutsch und Englisch unterrichtet.

PiA 2

 

1. Block - Beobachtung, Kinderbetrachtung Kinderkopfstudien

  • Grundlagen Theosophie
  • Typologie
  • Entwicklung der Sexualität
  • Heilpädagogik: Seelenpflege
  • Kinderbetrachtung

 

Praxisblock – Beobachtung zur Kinderbetrachtung, Pädagogische Forschungsfrage

 

2. Block – Vertiefung der Pädagogik und praktische Angebote im Kindergarten

  • Geschichte der Pädagogik
  • Medienpädagogik
  • Sprachgestaltung – Sprüche und Verse
  • Musik – Lieder
  • Eurythmie - Bewegung und Gebärden
  • Kinderzeichnung
  • Reigen

 

Praxisblock – Reigen, Kinderkonferenz im Team

 

3. Block – Pädagogik im Schulkindalter und Erziehungspartnerschaft

  • Pädagogische Grundlagen im Schulkindalter
  • Übergang Kindergarten/Schule
  • Hortpädagogik
  • Hortmethodik, praktisch
  • Gruppenspiele
  • Erziehungspartnerschaft

 

Praxisblock – Elternabend, Elterngespräche 

 

Kurzpraktikum in anderen Altersstufen -  Hort

 

In allen Jahrgängen wird Religion, Deutsch und Englisch unterrichtet.

PiA 3

 

1. Block – Pädagogik im Jugendalter

  • Hortmethodik
  • Pädagogische Grundlagen im Jugendalter
  • Heilpädagogik
  • Jugendliteratur
  • Umwelterziehung

 

Praxisblock – Erzählen einer Geschichte, Führung der Gruppe 

 

2. Block – Soziales Umraum der Erzieher/in

  • Kollegiumsarbeit
  • Soziale Dreigliederung
  • Gemeinschaftskunde
  • Qualitätsmanagement
  • Selbsterziehung

 

Praxisblock – Führung der Gruppe, Erzählen einer Geschichte

 

3. Block – Blick in die Berufstätigkeit

  • Gewaltfreie Kommunikation
  • Zusammenfassung Methodik
  • Heilpädagogik
  • Interkulturalität
  • Studienfahrt nach Dornach

 

 In allen Jahrgängen wird Religion, Deutsch und Englisch unterrichtet.

Ausbildungsplan für die Praxis

 

Am Beispiel der Kindergartenpädagogik

 

 

1. Jahr

 

Orientierungs- und Erprobungsphase

       

2. Jahr

 

Verselbständigungsphase

3. Jahr

 

Selbstständigkeit

Durchführung von
hauswirtschaftlichen Tätigkeiten       

Mitgestalten des
hauswirtschaftlichen Bereiches

Selbstständiges Ergreifen des hauswirtschaftlichen Bereiches

 

Übernahme von
pflegerischen Tätigkeiten

 

 

Pflegerische Situationen
eigenständig ergreifen

 

Eigenständig ergriffene und begründete pflegerische Situationen

Kreis- und Handgestenspiele
Puppenspiel

Reigen, 
bisherige Elemente weiterführen

Ein Märchen erzählen, bisherige
Elemente weiterführen

 

Beobachtungen festhalten

 

 

Kinderkonferenz durchführen

 

Entwicklungsgespräche führen

Teilnahme an Elternterminen

Gestalten von Elternabenden

Selbstständig Elterngespräche führen

 

Konferenz/Teamarbeit

 

Verpflichtende Teilnahme an Konferenzen Aktivitäten im Team

 

 

Mitarbeit in allen Konferenzen

Miterleben organisatorischer Aufgabenfelder

Verwaltungsaufgaben kennenlernen

Mitarbeit in einem Gremium
der Einrichtung

 

Führen eines Reflexionstagebuchs

 

Verknüpfen von Beobachtungen mit pädagogischen Aspekten

 

Selbstständiger Umgang mit
Reflexionen zu pädagogischen Fragestellungen

     

 

 

 

Kooperationsvereinbarungen

 

Kooperationsvereinbarungen zwischen der sozialpädagogischen Einrichtung, dem Auszubildenden und der Fachschule

 

  • Voraussetzung für die Zusammenarbeit zwischen sozialpädagogischer Einrichtung und Fachschule ist ein Kooperationsvertrag zwischen Fachschule und Träger der Einrichtung

  • Die Auszubildenden schließen sowohl einen Ausbildungsvertrag mit der Einrichtung als auch einen Schulvertrag mit der Fachschule ab.

 

 Kooperationsgrafik

 

 

 

Bei Fragen erreichen Sie uns wie folgt:

Waldorferzieherseminar Stuttgart

Heubergstraße 11, 70188 Stuttgart

Tel. (0711) 268 447-28 oder -0