Nachqualifizierung von Fachkräften nach §7 Abs. 2 KiTaG

Allgemeines

In der im Mai 2013 beschlossenen Neufassung des Kindertagesbetreuungsgesetzes wurde der Fachkräftekatalog erweitert.

Danach können Personen mit beruflichen Qualifikationen gemäß § 7 Abs. 2 Nr. 10 KiTaG in Kindertageseinrichtungen als Fachkraft arbeiten, wenn sie vorab oder berufsbegleitend innerhalb der ersten beiden Berufsjahre eine Nachqualifizierung von mindestens 25 Tagen durchlaufen.

 
Diese Berufsgruppen sind:
  • Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen, Krankengymnasten und Krankengymnastinnen, Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen, Beschäftigungs- und Arbeitstherapeuten und Beschäftigungs- und Arbeitstherapeutinnen, Logopäden und Logopädinnen,
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, Hebammen, Entbindungspfleger, Haus- und Familienpfleger und Haus- und Familienpflegerinnen sowie Dorfhelfer und Dorfhelferinnen,
  • Fachlehrer und Fachlehrerinnen für musisch-technische Fächer,
  • Personen, die die erste Staatsprüfung für das Lehramt an Grundschulen oder Grund- und Hauptschulen oder für das Lehramt an Sonderschulen erfolgreich bestanden haben."

Mitarbeiter/innen aus diesen Berufsgruppen, die in Waldorfkindertagesstätten arbeiten bzw. dies anstreben, geben wir die Möglichkeit, diese Nachqualifizierung im Rahmen unseres bestehenden Modulkurses zur Waldorferzieherin/zum Waldorferzieher zu absolvieren und sich somit gleichzeitig einführende Grundlagen der Waldorfpädagogik zu erarbeiten. 

 

Wir bieten an, die Themen und Inhalte des vom Kultusministerium veröffentlichen Themenkatalogs  zur Nachqualifizierung von Fachkräften an den entsprechenden 25 Thementagen des Modulkurses innerhalb der Modulwochen zu erarbeiten.

 

Die Nachqualifizierung kann innerhalb der ersten beiden Berufsjahre absolviert werden, dadurch können die Fortbildungswochen auf zwei Jahre verteilt werden, sodass die Fehlzeiten in den Einrichtungen gut eingeplant werden können. Es müssen jedoch mindestens fünf Fortbildungstage in den ersten drei Monaten nach Aufnahme der Beschäftigung absolviert werden. 

 

Wird im Anschluss an die Nachqualifizierung die Fortbildung zur Waldorferzieherin/zum Waldorferzieher vervollständigt, können bereits absolvierte Unterrichtsinhalte angerechnet werden. Es ist eine Unterbrechung der Fortbildung von maximal 3 Jahren möglich.

 

Damit möchten wir als Seminar mitwirken, allen Mitarbeitern in Waldorfeinrichtungen eine von der Vereinigung der Waldorfkindergärten anerkannte Qualifizierung in Waldorfpädagogik zu ermöglichen.
 

Ein Hinweis des Kultusministeriums:  Durch die Nachqualifizierung erwerben sich Personen mit den genannten Berufsausbildungen die Berechtigung, als Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen zu arbeiten. Sie erwerben dadurch aber nicht den Abschluss als staatlich anerkannte/n Erzieher/-in.

 

 

 

Bewerbung / Kosten
Bei einer Bewerbung sind folgende Unterlagen einzureichen:
  • Schriftliche Bewerbung mit Darstellung der Motivation zur Teilnahme
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopien von Abschlüssen im beruflichen Bereich
  • 2 Passfotos

 

Kursbeginn:

Nach Vereinbarung
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Vorrang haben Anmeldungen, die den gesamten Modulkurs belegen möchten.

 

Kosten:

1 850,00 €, monatliche Ratenzahlung möglich

Anmelde-/Verwaltungsgebühr: 75,00 €

 

Termine der Thementage im Schuljahr 2019/20

 

Die Nachqualifizierung kann in einem oder in zwei Jahren absolviert werden. Davon sollen mindestens fünf Fortbildungstage in der ersten drei Monaten nach Aufnahme der Beschäftigung absolviert werden.  Das bedeutet, dass die Thementage sowohl in diesem als auch im nächsten Schuljahr 2020/21 belegt werden können.

 

In Blockwoche 1:

07. – 11. Okt. 2019,  Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.50 Uhr, 5 Tage

Die Vorgeburtlichkeit des Menschen,  das Bild des Kindes, die Haltung des Waldorferziehers, Einführung in die Bindungstheorie, Eingewöhnung von Kindern in Tageseinrichtungen

 

In Wochenende 2:

09. -  11. Jan. 2020, Donnerstag 16.30 – 20.00,  Freitag von 8.00 bis 16.50 Uhr, Samstag von 8.00 bis 16.00 Uhr, 2,5  Tage

Die Kleinkindpädagogik Emmi Piklers, Beziehungsaufbau durch Pflege des Kindes, die Bewegungsentwicklung des Kindes

 

In Blockwoche 2:

03.  – 07. Feb.2020,  Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.50 Uhr, 5 Tage

Die Bewegungs- und Sprachentwicklung des Kindes

Rechtliche Grundlagen: SGB VIII, Kindertagesbetreuungsgesetz, Aufsichtspflicht, Infektionsschutzgesetz

 

In Blockwoche 3

02. – 06. März 2020, Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.50 Uhr, 5 Tage

Die Kraft des Rhythmus, Rhythmus im Tageslauf, Schlafen-Wachen im Kindesalter,

Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung, Bildungs- und Entwicklungsfelder im Orientierungsplan, Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung, Inklusion

 

In Wochenende 3

02. - 04. April 2020, Donnerstag 16.30 – 20.00,  Freitag von 8.00 bis 16.50 Uhr, Samstag von 8.00 bis 16.00 Uhr , 2,5  Tage

Die Bedeutung des freien Spiels, Bildungsprozesse im Spiel, Spielmaterialien, Beobachtung von Kindern

 

Im Wochenende des Kleinkindkurses:

09. Mai 2020, Samstag, 8.00 bis 16.15 Uhr, 1 Tag

Einführung in die Erziehungspartnerschaft, Eingewöhnung

 

In Wochenende 5:

25. – 27. Juni 2020, Donnerstag 16.30 – 20.00,  Freitag von 8.00 bis 16.50 Uhr, Samstag von 8.00 bis 16.00 Uhr,  2,5 Tage

Die Tätigkeiten des Erziehers im Kindergarten und in der Kleinkindgruppe

 

In Wochenende 6:

16. – 18. Juli 2020, , Donnerstag 16.30 – 20.00,  Freitag von 8.00 bis 16.50 Uhr, Samstag von 8.00 bis 16.00 Uhr , 2,5  Tage

Gesunde Ernährung des Kindes, Gestaltung der Mahlzeiten

 

 

 
Weitere Informationen:
 
Kursleitung
Birgit Klotz
 
Waldorferzieherseminar Stuttgart
Fort- und Weiterbildungen
Heubergstr. 11
70188 Stuttgart
 
Telefon 0711/268 447 -24 oder -0 (Montags und Donnerstags)
 
Stand Juli 2019
Änderungen vorbehalten